Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Mähroboter ohne Begrenzungsdraht / Induktionsschleife / Kabelverlegung

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen kabellosen Rasenhelfer anzuschaffen, der wäre mit folgenden Geräte gut beraten - mehr Info weiter unten:

  • Ambrogio L60 Basic - der robuste Helfer ohne viel verwirrendes Zubehör
  • Wiper Blitz 2.0 - der neue am Markt mit noch besserer Optik und neuer Technik unter der Haube

2 Artikel

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

2 Artikel

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge
Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Rasenroboter-Modellen am Markt. Die meisten Geräte funktionieren mit ähnlicher Technik und unterscheiden sich nur durch einzelne Ausstattungsdetails wie z.B. Bluetoothmodule, Regensensor, Möglichkeit der Nebenflächenprogrammierung, Hangausgleich oder Messermodulation.
 
Die überwiegende Anzahl an Rasenmährobotern arbeitet auch nach dem gleichen Wirkungsprinzip - nämlich dem Abmähen einer Rasenfläche im Zufallsmodus. Das heißt, der Mähroboter fährt innerhalb einer bestimmten (einstellbaren) Arbeitszeit zufällig über die Rasenfläche und gewährleistet so eine gleichbleibend kurz gemähte Grasnarbe in sämtlichen Gartenbereichen. Um dem Mähroboter den Weg in Nebenflächen aufzuzeigen, oder um die Ränder der Rasenfläche zu begrenzen, wird in der Regel ein Begrenzungskabel (Induktionsschleife) im Randbereich der zu mähenden Fläche verlegt. Der Mähroboter erkennt mithilfe einer eingebauten Magnetspule das Begrenzungskabel, welches im Mähbetrieb mit 24V Spannung belegt ist. Sobald also der Rasenmähroboter bis an das Induktionskabel herangefahren ist, sendet die Magnetspule einen Impuls, welche den Roboter zur Richtungsänderung veranlasst. Der Rasenmähroboter wird eine leichte Drehung durchführen und in einer anderen Richtung seine Mäharbeit fortführen.
 
Nach dem gleichen Prinzip kann man mit dem Kabel auch Hindernisse im Rasen wie z.B. Swimmingpools, Bäume, Beetflächen oder Böschungen ausgrenzen. Der Robotermäher erkennt dann im laufenden Betrieb, dass bestimmte Gartenbereich tabu sind. Wenn der Akku des Rasenroboters leer wird, dann orientiert sich der Mähroboter wiederum am Begrenzungskabel und fährt entlang des Drahtes bis zu seiner Ladestation, um sich mit neuer Energie zu versorgen.
 
In unserem Mähroboter Shop bieten wir Ihnen aber auch Mähroboter an, die völlig ohne Installation eines Begrenzungskabels auskommen. Diese Rasenroboter erkennen die Rasenfläche mithilfe von Grassensoren (...einzelne Geräte besitzen zusätzlich auch noch Absturzsensoren, die vor den Rädern angebracht und dazu ausgelegt, Stufen, Umfassungen und allgemein das Fehlen von Gras noch vor den Grassensoren zu erkennen). Sobald eine Rasenfläche von einer Mauer oder von Mähkanten umgeben ist, würde der "schleifenlose" Mähroboter das Ende der Rasenfläche erkennen und dann seine Arbeitsrichtung ändern. In der Praxis würde auch ein Gartenzaun oder eine Pflasterfläche genügen, um den zuverlässigen Betrieb eines Mähroboters ohne Begrenzungskabel zu gewährleisten.
 
Der Vorteil von einem Rasenroboter ohne Kabel liegt darin, dass gänzlich auf eine Installation mit Ladestation und Begrenzungsdraht verzichtet werden kann.
  
Der Mähroboter wird ausgepackt und kann sofort losmähen. Allerdings muss der Mähroboter bei leerem Akku manuell aufgeladen werden. D.h. es gibt hier keine Ladestation, in die der Rasenroboter dann automatisch reinfahren kann. Das Ladekit mit passendem Ladegerät ist im Lieferumfang enthalten. Die Ladekontakte sind kinderleicht an den Rädern des Rasenroboters zu befestigen. Benötigt wird lediglich eine 230V Steckdose evtl. in der Nähe der Terrasse.
  
Ein großer Vorteil bei dieser Mäherart ist, dass der Mähroboter standortunabhängig eingesetzt werden kann. Man könnte den Mähroboter theoretisch in das Ferienhaus oder in den Schrebergarten mitnehmen. Möglich wäre auch, dass zwei Nachbarn ein Gerät für den gemeinsamen Mähbetrieb anschaffen - so amortisieren sich die Anschaffungskosten noch schneller.
  
Sehr gut ist auch die Steigfähigkeit am Hang von den kleinen kabellosen Helfern. Da diese Mähroboterserie Vierradantrieb besitzt, kann diese auch extrem steile Rasenflächen bis zu 50% bearbeiten, wo andere Geräte schon lange vorher kapitulieren müssen. Die mögliche Flächenleistung der kabellosen Märoboter reicht bis zu 400m². Der starke 6,8 Ah Akku reicht für eine Mähdauer von ca. 3,5 Stunden. Das ist wirklich erstaunlich, wenn man die kompakte Gerätegröße betrachtet.